VORTRÄGE

Nr. 14

Kunst und Wissenschaft des Essens

Gesunde und volkswirtschaftlich sinnvolle Ernährung.

Biochemische Hintergrundinformation für den täglichen Speiseplan.

... Mehr Informationen erhalten Sie per Nachricht via Kontakt.

Nr. 13

Unser Essen steuert dei Politik

Nicht ganz unbedeutend ist das "Magische Dreieck":

* Landwirtschaft "Erzeuger"

* Handel und Industrie

* Verbraucher und Konsumenten

Ausgewogen sollte das Dreieck sein, dann sind alle Teilnehmer in Balance. Verschiebt sich der Schwerpunkt in die eine oder andere Richtung, dann sehen wir einen unharmonischen der Markt.

Prinzipiell können alle Teilnehmer nicht ohne die anderen agieren. Im Idealfall ist das Dreieck ausgeglichen und es existiert ein harmonischer Markt.

Aber gerade auf der Konsumentenseite gibt es verborgenes Potenzial und übrerraschende Möglichkeiten...

Weitere Infos zu diesem Thema gibt es per Nachricht via Kontakt.

Nr. 12

Biodiversität in Land- und Forstwirtschaft

Unterstützung der Artenvielfalt in der Natur durch individuell kluges Handeln in Ernährung und Hauswirtschaft.

Eine „ausgewogene“ Ernährung, so wie sie als gesundheitsfördernd von  wissenschaftlichen Fachgesellschaften empfohlen wird, beinhaltet genau das, was uns das Zusammenwirken der Ökosysteme in der Natur beispielhaft vorlebt. Eine praktizierte Vielfalt von Lebensmitteln schützt uns vor gesundheitlichen Risikofaktoren.

Die Konsequenzen des individuellen Konsumverhaltens sind in der Summe entscheidend für den Erhalt der Ökosysteme in der Natur. Eine Grundbildung in Ernährung und Hauswirtschaft gibt Sicherheit bei Entscheidungen und schützt vor Manipulation durch Werbung von Industrie und Handel.

Im Vortrag geht es einerseits um  die tieferen Zusammenhänge wie wir selbst von der Wirkungsweise der Ökosysteme profitieren  und andrerseits, was jeder Einzelne tun kann, um die Artenvielfalt in der Natur zu fördern.

Hildegard Rust, Dipl.Oecotrohologin (univ.)

Nr. 11

Werkstatt Stadt – Land – Tisch - Mitmach-Konferenz Chiemgau

Mein  Arbeitstisch-Thema:  Wieviel Vorrat braucht der Mensch?  Die "Eiserne Reserve" in Wohnung und Haus. Der Naturkeller/Erdmiete als idealer Lagerplatz für regionales Obst und Gemüse   Unter https://schweisfurth-stiftung.de/stadt-land-tisch/chiemgau/  findest du mehr dazu

 

Mein Tisch auf der Konferenz befasst sich mit den aktuellen Themen rund um Vorrat halten. Dazu gibt es Tipps und Tricks wie die Aufbewahrung unserer guten Lebensmittel am besten gelingt.

Bei nachhaltiger Ernährung geht es aber nicht nur um das "Wie kann ich Vorrat halten" sondern auch um das "Was soll ich dafür aussuchen". Schließlich wollen wir ja nur beste Zutaten und Lebensmittel genießen ...

"Vorrat halten" ist wieder in aller Munde. Wie kann da jetzt jeder einzelne davon profitiert?

Ich freu mich auf Euch!

Nr. 10

Nachhaltige Ernährung und Vorratshaltung

Der Vortrag befasst sich mit den aktuellen Themen rund um Vorrat halten. Dazu gibt es Tipps und Tricks wie die Aufbewahrung unserer guten Lebensmittel am besten gelingt.

Bei nachhaltiger Ernährung geht es aber nicht nur um das "Wie kann ich Vorrat halten" sondern auch um das "Was soll ich dafür aussuchen". Schließlich wollen wir ja nur beste Zutaten und Lebensmittel genießen ...

"Vorrat halten" ist wieder in aller Munde. Wie kann da jetzt jeder einzelne davon profitiert?

Ich freu mich auf Euch!

Nr. 09

Vorrat halten - Tipps und Tricks für Sie persönlich!

Beim Vortrag gibt es Tipps und Tricks wie die Aufbewahrung unserer guten Lebensmittel am besten gelingt. Es geht ja schließlich nicht nur darum, wie das ganze funktioniert. Sondern auch darum, wie es am besten gelingt. Und schmecken soll's ja dann auch noch ...

Aktuell wieder ein sehr brennendes Thema "Vorrat halten" und wie jeder einzelne nicht nur davon profitiert.

Ich freu mich auf Euch!

Nr. 08

Klimaschutz und Ernährung

Vortrag am 20.12.2016 im Amt für Ernährung, Landwirtschaft & Forsten in Landau a.d.Isar.

Nr. 07

Gesundheitliche Aspekte bei der Vorratshaltung

Wie sind die Haltbarmachungsverfahren aus gesundheitlicher Sicht zu bewerten?

Lebensmittelverderb und Mikroorganismen, die als Lebensmittelverderber bezeichnet werden.

Wichtig:

Hygienekonzept für den Privathaushalt! u. a.

 

Add Description here

Nr. 06

Workshop zur Einführung und Vertiefung in die biologische Aquakultur

Auskunft FiBL Kurssekretariat,

Stefanie Leu

Ackerstrasse / Postfach

CH-5070 Frick

Tel. +41 62 865 72 74,

Fax +41 62 865 72 73

kurse@fibl.org,

www.fibl.org

 

Konsequenzen des Verbraucherverhaltens. ​"Geiz ist geil" mit diesem Denkanstoß wurden Ende des letzten Jahrhunderts die Koordinaten des Wirtschaftssystems verändert. Im Bereich der Lebensmittel wurden seither Produktions-, Verarbeitungs- und Vermarktungsmethoden entwickelt, die "billige" Preise ermöglichen. Möglichst gering soll der Zeit-und Arbeitsaufwand für die Essenszubereitung sein - im Privathaushalt und in Außer-Haus-Verpflegungseinrichtungen. Bei der Entwicklung von Halbfertig- und Fertiggerichten werden Rezeptzutaten und Konservierungsmethoden entwickelt, die diese Verbraucherwünsche erfüllen. Mit der Wahl der Einkaufsstätte erhält "man" sich die Einkaufsquelle z. B. Arbeitsplätze in der Region!

 

Nr. 05

Regional stützt die heimische Wirtschaft

Mein Essen macht Politik - über die Konsequenzen über das Verbraucherverhalten.

Eine gesellschaftliche Neuorientierung.

Neue gesellschaftliche Strömungen sind erkennbar. Sie resultieren aus Ereignissen, die uns eine gewisse Unberechenbarkeit veranschaulichen - Energiewende, Arabischer Frühling, Finanzkrise in USA und Europa..., das Leben über unsere Verhältnisse in jeglicher Hinsicht: im Bereich unserer Sozialsysteme, Staatsschulden, Verschwendung von Resourcen, Belastungen der Natur, und vieles mehr. Daraus resultieren die derzeitige inflationäre Verwendung des Begriffes Nachhaltigkeit. Heute wird "Nachhaltigkeit" als Gegenbegriff, als Verhinderung von Kollaps verstanden. Dies wird abgeleitet aus einer Definition aus dem Deutschen Wörterbuch von 1809. Heinrich Campes schreibt darin:"Nachhalt ist das, woran man sich hält, wenn alles andere nicht mehr hält". Das Wort "einfach" gehört mittlerweile zu den fünf wichtigsten Trendwörtern in der Kommunikation. Seit den 70iger Jahren gibt es den Begriff der "Freiwilligen Einfachheit". Er bedeutet: Zurückfahren der Massenproduktion und des Konsumismus führt zu höherer Lebenszufriedenheit. Eine Änderung des Verbraucherverhaltens ist die Konsequenz. Dabei besteht künftig die Gefahr, das Nachhaltigkeit als Trend kommerzialisiert und als Lebensgefühl vermarktet wird.

 

Nr. 04

Trends und Perspektiven der Ernährung von heute und morgen

109. Stiftungsfest des TC Bund Balduria zu Weihenstephan

 

Eine gesellschaftliche Neuordnung braucht mutige Menschen. Die historische Vielschichtigkeit beim Essen ist von besonderer Bedeutung. Wir sind in kaum einem anderen Bereich von unseren Vorfahren so geprägt, wie wenn es ums Essen geht. Die gegenwärtige Generation kann ihre Energieversorgung revolutionieren und ihre Mobilität anpassen. Beim Essen und bei der Esskultur hingegen wirken enorm starke Beharrungskräfte. Es sind fest verankerte komplexe Strukturen, die in den ersten Kindheitsmonaten und in den ersten Jahren geprägt werden, die emotionale Sicherheit verleihen und soziale Gruppen stabilisieren. Es sind Geschmacksempfindungen und Rituale, die dem Baby für den Rest des Lebens vermittlen, was gut schmeckt und gut tut. Es ist sehr schwer, diese geprägten Gehirnstrukturen zu ändern, sagt uns die moderne Neurobiologie. Das Bild vom Schlaraffenland, das für nicht wenige Mitglieder der bildungsfernen Bevölkerungsmehrheit im europäischen Mittelalter an die Vorstellungen des Paradieses gekoppelt war und erstrebenswert schien, war für Andere, Anlass zur disziplinierenden Warnung, nicht in Völlerei zu verfallen, denn das war eine Totsünde. Damit erlangten die Vorstellungen vom Essen eine moralische Dimension.

 

Nr. 03

Unser Essen macht Politik​

Seit der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts verlagern sich die Schwerpunkte in der Zusammenarbeit von Landwirten/Gärtner, Industrie und Handel mit den Verbrauchern/Konsumenten. Zunehmend übernehmen Industrie und Handelsorganisationen die Steuerung. Sie machen Vorgaben, was die Landwirte anzubauen haben und wecken Bedürfniswünsche bei den Konsumenten. Das, was sich die Verbraucher auf den Teller legen, beeinflusst die Agrar-, Gesundheits-, Umwelt-, Klimaschutz-, Wirtschafts-, und Energiepolitik und nicht zuletzt die Erhaltung der Arbeitsplätze im ländlichen Raum. Wissenschaft und Medien spielen in diesem Gefüge eine nicht zu unterschätzende Rolle. Gegen Ende des 20. Jahrhunderts wurde die Verbraucherbildung erheblich eingeschränkt. In den Schulen wurden die Unterrichtsfächer reduziert, in der Verbraucherberatung wurden die finanziellen Mittel gekürzt. Erst der Ausbruch der BSE-Krise im Jahr 2001 brachte eine Wende. Mittlerweile sind auch die Verbraucherverbände auf EU-Ebene organisiert und im Land besser aufgestellt als es noch um die Jahrhundertwende war. Verbraucher sind heute medial geprägt. Sie sind im allgemeinen der Werbung als Manipulationsinstrument derjenigen, die was verkaufen wollen, ausgesetzt, wollen wenig gegen die "Geiz-ist-Geil" Philosophie tun und können die komplexen Zusammenhänge über die Konsequenzen des Einkaufsverhaltens selten erkennen. Der Vortrag will die Konsequenzen des Konsumverhaltens im Lebensmittelbereich aufzeigen.

 

Nr. 02

Gesundheitswoche Nachhaltige Ernährung

Ursulinengymnasium und Ursulinen-Schulstiftung Straubing

Festvortrag im Rahmen der Abschlussfeier der

Landwirtschaftsschule Abt. Hauswirtschaft

Die historische Vielschichtigkeit beim Essen ist von besonderer Bedeutung. Nachhaltigkeit ist ein wesentlicher Bestandteil darin. Seit Jahrhunderten war die Ernährung des Menschen bestimmt von seiner Region, in der er lebte, überwiegend pflanzliche Produkte waren Basis des Kostplanes und eine entsprechende Vorratswirtschaft kennzeichneten das "haushalten". Häuser wurden mit Speisekammer und Vorratskeller ausgestattet, damit Lebensmittel nicht verderben. Lebensmittelabfall sollte nicht sein... Heutige Lebens- und Arbeitsbedingungen erfordern ein kreatives Vorgehen, damit möglichst wenig Lebensmittelabfall entsteht.

 

Nr. 01

Gesunde Ernährung und Lebensmittelsicherheit

Vorlesung bei den Studenten der juristischen Fakultät der LMU München

Lionsclub Landau a.d.Isar Schloss Wildthurn

Gäubodenhof Straubing

Theresienplatz 32

94315 Straubing

Wie sicher sind unsere Lebensmittel heute...?

Please reload

Dies ist eine unvollständige Liste an möglichen Vortragsthemen. Mehr per Kontakt >>